Angebot anfragen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Das Angebot ist für Sie selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Mauerwerksverband

Der Mauerwerksverband bezeichnet die Art, wie die Klinkersteine innerhalb des Mauerwerks angeordnet sind und so die Optik einer Fassade prägen. Natürlich spielen hier auch die Art und Dicke des Mörtels in den Fugen eine Rolle, entscheidend für den Eindruck einer Klinkerfassade ist aber vielmehr der Mauerwerksverband (zusammen mit den Farben der Klinkersteine und den Klinkerformaten).

Die Begrifflichkeiten von Mauerwerksverbänden

Beim Thema Mauerwerksverbände stößt man immer wieder auf einige Begriffe, die zum Verständnis eines Verbands unerlässlich sind und daher als erste kurz erläutert werden soll. Die wichtigsten Begrifflichkeiten sind Läufer, Binder (und Kopf bzw. Kopfstein) für die vermauerten Klinkersteine und Lagerfuge bzw. Stoßfuge für die Fugen innerhalb eines Mauerwerksverbands.

Läufer und Binder / Kopf - längs und quer vermauerte Klinkersteine

Ein Läufer bezeichnet einen längs vermauerten Klinkerstein in einer Fassade, wohingegen ein Binder quer vermauert ist. Da bei Klinkerfassaden in der Regel nur eine Ziegelreihe verbaut ist, ist ein Binder auch ein Kopfstein, d.h. die nach außen sichtbare Seite wird Kopf genannt. Bei Klinkerfassaden werden die Begriffe Binder und Köpfe oftmals synonym verwendet.

Lagerfuge und Stoßfuge - horizontale und vertikale Fugenschichten

Zwischen den einzelnen Klinkersteinen sorgen die Fugen für Bindung und Haltbarkeit des Gesamtverbandes. Für die Beschreibung des Mauerwerksverbands unterscheidet man zwischen der Lagerfuge - hierauf liegt der Klinkerstein, so dass damit die horizontale Fuge beschrieben wird. Demgegenüber steht die sogenannte Stoßfuge, die immer vertikal verläuft und an die die einzelnen Klinker einer Fassade stoßen.

Die Wirkung des Mauerwerksverbands 

Einst dient dieser dazu, die Lasten einer Wand bestmöglich im Mauerwerk abzufangen. Heute kommt der Verblendfassade weniger eine statische, sondern mehr eine optische und schützende Funktion zu. Durch den heute gängigen zweischaligen Außenwandaufbau wird die statische Stützfunktion von der inneren Tragschale übernommen.

Individuelle Präferenzen, Baustil und Preis sind Basis für die Entscheidung zu einem Mauerwerksverband 

Für welchen Mauerwerksverband sich ein Bauherr entscheidet hat heute daher weniger statische Gründe, sondern wird eher durch den persönlichen Geschmack, den Stil, in dem die Immobilie gebaut wird und nicht zuletzt durch den Preis bestimmt, denn der  Mauerwerksverband hat Einfluss auf den Gesamtpreis einer  Klinkerfassade, genauer auf die Lohnkosten für das Mauern. So sind bspw. ein Kopfverband oder ein Flämischer Verband wesentlich aufwändiger für den Maurer als bspw. ein Läuferverband oder Wilder Verband. Da die  Lohnkosten häufig 50% und mehr von den Kosten einer Klinkerfassade ausmachen, ist  dieser Faktor bei der Wahl des Mauerverbands nicht zu unterschätzen.

Klinkerformat beeinflusst die optische Wirkung des Mauerwerksverbands

Neben der Wahl des Mauerwerksverbands prägt auch das gewählte Klinkerformat entscheidend den Charakter einer Klinkerfassade - so wirkt ein Läuferverband mit einem Langdünnformats-Klinker natürlich komplett anders als bspw. mit einem Normalformat-Klinker oder Waaldickformat-Klinker. Entsprechend muss man immer das Gesamtarrangement beid der Wahl beachten. 

Die gängigsten Mauerwerksverbände im Überblick

In der Theorie gibt es eine große Vielzahl von unterschiedlichen Mauerwerksverbänden, die sowohl zeitlich, aber auch regional in Schwerpunkten zu finden sind. Die heute gängigsten Mauerwerksverbände sind der Wilde Verband, der Kreuzverband, der bspw. häufig bei Immobilien im Landhausstil zum Einsatz kommt, sowie der Läuferverband. Im Folgenden finden Sie zahlreiche Mauerwerksverbände mit einer kurzen Charakterisierung.

Wilder Verband - heute die häufigste Wahl

Mauerwerksverband Wilder VerbandBeim Wilden Verband wechseln sich, der Name verrät es bereits, Läufer und Köpfe ab. Doch auch wenn es sich scheinbar um eine lose Anordnung handelt, so ist dabei doch mehr zu beachten, als es der Name vermuten lässt. Es müssen sogar bestimmte Regeln eingehalten werden. Beispielsweise ist es unumgänglich, die Stoßfugen generell um 1/4 Stein zu versetzen, was eine Treppenbildung aus eingestreuten Köpfen vermeiden soll. Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Wilden Verband

Kreuzverband - häufig für den Landhausstil gewählt

Mauerwerksverband_kreuzverbandBeim Kreuzverband, analog zum Blockverband ist, versetzt man jede zweite Läuferschicht um einen Kopf. Erst nach vier Lagen wiederholt sich die Schichtenfolge der Läuferschichten. Der innere Aufbau der Schichten ändert sich nicht. Daraus resultiert ein Kreuz-Bild in diesem Mauerwerksverband. Den Kreuzverband kommt oftmals bei Immobilien im Landhausstil zum Einsatz. Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Kreuzverband

Mauerwerksverband Läuferverband Mittiger VersatzLäuferverband - vergleichsweise einfach zu erstellen und preislich attraktiv

Wenn Sie die Klinkersteine in Längsrichtung der Mauerflucht mit jeweiligem Versatz der nächsten Schar um eine halbe Länge anordnen, so wenden Sie den Läuferverband an. Den Abschluss jeder zweiten Reihe bildet ein 1/2 vermauerter Stein. Dies bewirkt versetzte Stoßfugen. 
Mauerwerksverband Läuferverband Schleppender VersatzAlternativ gibt es auch andere Möglichkeiten des Steinversatzes. Beim schleppenden Läuferverband kann der Versatz auch nur 1/4 Stein pro Reihe betragen, so dass die Stoßfugen dann nur alle vier Reihen übereinander liegen.
Durch die vergleichsweise einfache Erstellung gehört der Läuferverband zu den preislich sehr attraktiven Mauerwerksverbänden, was sich im späteren Preis der Klinkerfassade positiv niederschlägt. Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Läuferverband

Binderverband / Kopfverband

Mauerwerksverband Kopfverband / BinderverbandDer Binderverband gilt als die einfachste Art, eine Wand in ganzer Steinstärke zu mauern. Sämtliche Steine werden dabei quer zum Wandverlauf angeordnet und von einer Lage zur nächsten um eine halbe Steinbreite überlappt. Der Effekt: Man sieht in der Wandfläche nur noch die Köpfe der Klinkersteine. Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Binderverband / Kopfverband.

Blockverband

Im Blockverband wechseln sich Läufer und Köpfe regelmäßig ab. Die Läufer sind dabei gegenüber den Bindern um jeweils einen halben Kopf versetzt, die Läufer fluchten im Gegensatz dazu senkrecht. Die Stoßfugen der Schichten befinden sich bei diesem Mauerwerksverband senkrecht übereinander.

Weitere, meist regional beeinflusste, Mauerwerksverbände 

Bekannt sind des Weiteren unter anderem der Gotische Verband, Märkische Verband, der Amerikanische und der Flämische Verband. Mit dem Mauerwerksverband können Sie also, genau wie mit der Auswahl der Klinkersteine, Ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen.

Mauerwerksverbände mit Klinkerriemchen umsetzen

Entscheidet man sich für die Nutzung von Klinkerriemchen anstelle von Vollklinkern, gibt es in Bezug auf die Mauerwerksverbände einige Dinge zu beachten: Die sogennanten Kopfsteine oder Binder, also die quer vermauerten Klinker, sind mit Riemchen so natürlich nicht realisierbar, weil Riemchen dünne Klinkerscheiben sind, die in der Regel eine Stärke von 10-25mm haben. Um also einen Kopf- oder Binderstein zu simulieren, muss man das Riemchen auf die Länge kürzen, die der Vollklinker breit ist. Bspw. hat eine Normalformat-Klinker eine Breite von 115mm. Wenn so ein Klinker als Kopfstein genutzt und quer vermauert wird, hat er eben diese  Länge in der späteren Fassade. Um die gleiche Optik mit einem Normalformat-Riemchen zu erreichen, muss das Klinkerriemchen also auf die Länge von 115mm gekürzt werden. 

Zuletzt angesehen