Angebot anfragen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Das Angebot ist für Sie selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Kosten einer Klinkerfassade / von Verbundmauerwerk

Wenn man sich entschieden hat, ob man sich eine Klinkerfassade oder Putzfassade für die neue Immobilie wünscht, spielen neben dem persönlichen Geschmack oftmals auch finanzielle Überlegungen eine Rolle. Daher sind Bauherren nicht nur am Preis eines Klinkersteines interessiert, sondern es wird nach den gesamten Kosten für eine Klinkerfassade bzw. für ein Verbundmauerwerk gefragt. Welche Kosten muss man also neben dem Klinker noch bei einer Fassade berücksichtigen? Im Folgenden werden einige Punkte erläutert, die man bei der Ermittlung der Kosten für eine verklinkerte Fassade berücksichtigen sollte, denn auch für Mörtel, Anker und den Arbeitslohn des Klinkerers fallen bei der Erstellung einer Klinkerfassade Kosten an. Für eine erste Kalkulation und die Planung des neuen Eigenheims sind daher die folgenden Punkte hilfreich:

Materialkosten – Klinkersteine, Mörtel, Anker usw.

Bei der Berechnung der Gesamtkosten für eine Klinkerfassade / ein Verbundmauerwerk müssen als erstes die Materialkosten betrachtet werden. Neben den Kosten für die Klinkersteine fallen dann weitere Materialien an, die im Verbundmauerwerk zum Einsatz kommen.

Kosten für die Klinker / Verblender

Ein großer Kostenblock einer Klinkerfassade ist häufig der Klinkerstein. Hier gibt es einen sehr großen Preisbereich, wobei günstige Klinker und Verblender schon für unter 30€ pro Quadratmeter verkauft werden, exklusive Steine können auch mit knapp 300€ pro Quadratmeter zu Buche schlagen. Um die Kosten der Klinkersteine für die komplette Fassade berechnen zu können, benötigt man die zu verklinkernde Fläche. Diese Angabe erhält man vom Architekten oder Bauträger und wird neben den reinen Kosten für die Klinkersteine ebenso für die weiteren Berechnungen benötigt.

Klinkersteine für 30€ oder 300€ pro Quadratmeter - großer Einfluss auf die Gesamtkosten der Fassade

Während die restlichen Kosten (Verklinkern, sonstige Materialien etc.) häufig nur wenig veränderbar sind, kann man bei den Kosten für die Klinkersteine als Bauherr großen Einfluss nehmen, insbesondere wenn man sich den prozentualen Anteil für die Gesamtkosten der Klinkerfassade beachtet. Wählt man Verblender für 30€ pro Quadratmeter, umfassen die Klinkersteine nur etwas mehr als 25% der kompletten Kosten für die Fassade (wenn man bei sonstigen Materialkosten und den Kosten für das Verklinkern selbst von Mittelwerten ausgeht und hier eine Summe von 87€ pro Quadratmeter annimmt). Wählt man dahingegen Steine für 100€ pro Quadratmeter, steigt der Anteil schon auf über 50%, bei seltenen und exklusiven Steinen steigt der Anteil der Klinkersteine schon auf über 75%. Das Beispiel verdeutlich sehr schön, wie über die Wahl der Klinkersteine die Gesamtkosten einer Fassade maßgeblich beeinflussen kann. 

Kosten für weitere Materialien - Fugenmörtel, Anker etc.

Für die Verbindung der Klinker wird Mörtel verwendet, für die Verfugung noch Fugenmaterial; je nach Breite der Fuge verändert sich entsprechend die benötigte Menge des Fugenmaterials. Zusätzlich sorgen Anker für die notwendige Stabilität des Verbundmauerwerks. Je nach Berechnungsmethode wird auch die Dämmung noch zu den Kosten für eine Klinkerfassade gerechnet, wobei in der hier aufgeführten Berechnung diese Kosten nicht mit einbezogen werden. Pro Quadratmeter verklinkerter Häuserfassade kann man – neben dem Preis für die Klinkersteine selbst – mit weiteren Materialkosten von ca. 15-30€ rechnen.

Lohnkosten für Maurer / Klinkerer - ca. 40-75€ pro Quadratmeter Klinkerfassade

Ein weiterer Faktor bei der Kostenberechnung für eine Klinkerfassade sind die Arbeitskosten, die für die Errichtung der Fassade, also das Verklinkern, entstehen und schnell 50% der Gesamtkosten einer Klinkerfassade ausmachen können. Natürlich hängen auch hier die individuellen Kosten des Verklinkerns von zahlreichen Faktoren ab (wie aufwändig ist das Verklinkern, wie ist die Tragkonstruktion gestaltet, wie stark ist das Mauerwerk etc.). Ebenso kommen regionale Unterschiede bei den Stundenlöhnen des Klinkerers hier zum Tragen. Insgesamt rangieren gängige Preiskalkulationen für eine Fassade von 40€ bis zu 75€ pro qm zu verklinkernder Fläche.

Mauerwerksverband - je aufwändiger, desto höher sind die Lohnkosten pro m²

Bei der Planung einer Klinkerfassade steht der Bauherr zudem vor der Entscheidung, welchen Mauerwerksverband das Haus später haben soll. Während vergleichsweise einfache Mauerwerksverbände, wie der Wilde Verband oder ein Läuferverband, keinen großen Mehraufwand für den Klinkerer bedeuten, sind sehr spezielle und selten Mauerwerksverbände wie z.B. der Kreuzverband, Gotische Verband oder ein Kopfverband oftmals mit deutlichen Mehrkosten verbunden. 

Klinkerformate - je mehr Steine man pro Quadratmeter benötigt, desto höher die Lohnkosten für das Mauern

Neben dem Mauerwerksverband ist das Klinkerformat ein wichtiger Faktor, wie hoch die Lohnkosten für die Erstellung des Verbundmauerwerks sind. Ganz grob gilt hier die Faustformel: Je mehr Steine man pro Quadratmeter vermauern muss, desto höher sind die Lohnkosten für den Maurer. Entsprechend ist ein Mauerwerk aus Normalformat-Klinkern oder Verblendern im Waaldickformat in Bezug auf die Lohnkosten günstiger als bspw. das gleiche Verbundmauerwerk, wenn man Dünnformat-Klinker oder Steine im Waalformat nutzt. Die Größe eines Klinkers hat als einen entscheidenden Einfluss auf die Gesamtkosten eines Mauerwerks.

Sonderfall Klinkerriemchen: Kein Mauern sondern Aufkleben

Im Unterschied zu Klinkersteinen werden Klinkerriemchen nicht gemauert, sondern oftmals in Kombination mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) eingesetzt. Da Klinkerriemchen nur zwischen 10 und 20mm stark sind, wäre ein Mauern auch gar nicht möglich, so dass die Riemchen immer auf den bestehenden Untergrund aufgeklebt werden (bspw. anstelle eines Außen- oder Oberputzes im WDVS). Das Aufkleben der Riemchen ist dabei in der Regel etwas günstiger als das Mauern von Vollklinkern. Um die perfekte Klinkeroptik einer Fassade zu erhalten, werden die Riemchen aber wie normale Klinker verfugt.

Optionale Kosten: Das Verfugen für 7-8€ pro Quadratmeter Verbundmauerwerk

Zusätzlich zum Mauern wird oftmals das Erstverfugen berechnet und liegt im Bereich von 7-8 € / qm. Alternativ dazu kann ein Fugenglattstrich genutzt werden – wo bereits beim Aufmauern die Verfugung vorgenommen wird und daher kein separater Arbeitsgang mehr erfolgt. Hier ist dann spezieller Fugenmörtel notwendig, da mit normalem Mauermörtel ein Fugenglattstrich in der Regel nicht möglich ist. Welche unterschiedlichen Optionen es beim Verfugen einer Klinkerfassade gibt und wie die verschiedenen Fugenarten die Gesamterscheinung eines Verbundmauerwerks beeinflussen können, erfahren Sie hier: Die Wirkung der Fugen. Auch dabei gilt: Je größer ein Klinkerstein ist, desto weniger muss verfugt werden und tendenziell günstiger wird das Verfugen des Verbundmauerwerks.

Gesamtkosten von Verbundmauerwerk pro m² im Überblick

Die nachstehende Tabelle gibt einen groben Überblick der unterschiedlichen Kostenpositionen, die man pro Quadratmeter Klinkerfassade / Verbundmauerwerk bei der Planung eines Neubaus berücksichtigen muss. 

Position Kosten pro Quadratmeter Klinkerfassade / Verbundmauerwerk
Materialkosten Klinker 30 - 300€ (je nach individueller Klinkerwahl)
Weitere Materialkosten 15 - 30€
Lohnkosten Maurer 40 - 75€
Optionale Kosten (bspw. Verfugen) 6 - 8€
Gesamtkosten pro QM 91 - 413€

Wie man an der Tabelle und vor allen Dingen an den Gesamtkosten sehr gut sehen kann, variieren die Kosten für ein Verbundmauerwerk sehr stark - wobei insbesondere die Klinkerauswahl einen starken Einfluss auf die späteren Kosten der Klinkerfassade hat.

Klinkerpreise sind der Faktor mit dem größten Spektrum - von 30€ bis knapp 300€ pro Quadratmeter

Bei den Klinkerpreisen sind in der obigen Tabelle nur die am häufigsten gewählten Preise angenommen, es gibt auch exklusive Klinker, die mit über 300€ pro QM zu Buche schlagen. Entsprechend sollte man bei der Gesamtkalkulation möglichst früh passende Angebote für alle Leistungen und Materialien einholen. Um die optimale Planungssicherheit zu haben, entscheiden sich daher immer mehr Bauherren gerade bei den weiteren Kosten (für das Mauern, Verfugen etc.) für ein Pauschalangebot, so dass hier nicht nach Quadratmetern abgerechnet, sondern eine Gesamtleistung (bspw. das Verklinkern der Hausfassade inkl. Verfugen) vergütet wird

Pauschale oftmals günstiger als Abrechnung nach Aufwand

Um als Bauherr eine gute Planbarkeit zu erreichen, ist es häufig sinnvoll, für die Fassadenerstellung eine Pauschale zu vereinbaren und nicht nach Stunden oder Quadratmetern abrechnen zu lassen. Wie man oben gesehen hat, können die Preise sehr stark schwanken, so dass man sich am besten im Zuge der Bauplanung vergleichbare Angebote von mehreren Firmen einholt und diese miteinander vergleicht. Um eine maximale Freiheit bei der Wahl der Klinker zu haben, empfiehlt es sich darüber hinaus, die Klinker separat zu bestellen (was in der Regel ebenso günstiger ist, als wenn man diese über die Baufirma bezieht). Dann kann nicht nur von einer großen Klinkerauswahl profitieren, sondern ebenso von günstigen Preisen. 

Bei schlüsselfertigen Bauten: Darauf achten, welche Klinker bereits einkalkuliert sind

Möchte man schlüsselfertig bauen, sind oftmals schon bestimmte Klinkersteine in der Kalkulation enthalten. Ein Tipp ist hier, dass Sie sich vom Bauträger eine Aufstellung für die Kalkulation der Klinker geben lassen - Sonderwünsche kosten hier schnell einen hohen Aufpreis; häufig mehr, als wenn man den Klinker gesondert kauft. Daher ist es in diesem Fall empfehlenswert, sich alternative Angebote für den Wunschklinker einzuholen.

Bei Sonderwünschen: Klinker möglichst nicht direkt vom Bauträger beziehen

Mit unserer großen Auswahl an günstigen Klinkern finden Sie mit Sicherheit einen Klinker, der noch besser zu Ihren Wünschen passt, als der bereits vom Bauträger einkalkulierte Stein und mit etwas Geschick kann man den Bauträger davon überzeugen, dass der Wunschklinker von einem anderen Anbieter bezogen werden kann. Der Kauf von Klinkersteinen bei einem freien Anbieter hat nicht nur den Vorteil der größeren Klinkerauswahl (bspw. finden Sie beim Klinker-Profi die größte Online-Klinkerauswahl Deutschlands), auch können so problemlos Klinkerpreise verglichen werden und sie erhalten oftmals nur für einen geringen Aufpreis ihren Wunschklinker.

Zuletzt angesehen